Senioren Union der CDU Ortsverband Niebüll & Umgebung
© Albrecht Droste Stand: 21.05.2024
Fotos © by Albrecht Droste
Zurück zur „Nachlese“ Zurück zur „Nachlese“
Besichtigung Kloster Uetersen am 24.04.2024 mit Fahrt durch die Heimat von Hans-Jörg Bockwoldt Um 09:00 Uhr machten sich 31 Teilnehmer vom ZOB- Niebüll aus mit dem Reisebus der Firma Thors Reisen auf den Weg nach Uetersen. Die lange Fahrt machte durstig und die Organisatoren verteilten unterwegs zur Stärkung der Seele einen Piccolo, der allen sehr mundete. Gegen Mittag kehrten wir ein in den Gasthof „Zur Linde“ in Ellerhoop. Dort wurden wir von den Gastwirtsleuten vorzüglich bewirtet und das Mittagessen, bestehend aus einer leichten Kost mit Hähnchenfleisch, Salzkartoffeln, Sauce und frischem Salat mit leckerem Dressing schmeckte ganz hervorragend. Anschließend ging es dann mit dem Buss nach Uetersen, wo wir am ZOB ausstiegen. Dort erwartete uns Friedemann Albers, Mitglied der „Gesellschaft der Freunde des Klosters Uetersen e.V.“. Friedemann Albers führte uns über historisches Pflaster zu den Gebäuden des ehemaligen Klosters. Umfangreiche Erläuterungen zur Geschichte des Klosters und seinen einzelnen Gebäuden brachten viel historisches zur Kenntnis. So auch die Herkunft des Stadtnamens Uetersen, das heißt soviel wie äußerstes Ende, dort wo es nicht mehr weiterging. Hier begann die unwegsame Marsch, mit den Gewalten der Witterung und der Tiden. Die mächtige Klosterkirche wurde erklärt und anschließend innen besichtigt. Die Kirche beherberg insgesamt 600 Sitzplätze, dieses macht eine umlaufende Empore möglich. Anschließend daran ermöglichte ein Rundgang über das Klosterareal einen Überblick zu bekommen, wie nah doch dieses Kloster an damals unwirtlichem Gelände lag. Geschützt von 3 Burganlagen, die rund um das Kloster angelegt waren, heute aber nicht mehr sichtbar sind. Nun wurde es Zeit, eine Kaffeepause einzulegen. Hierfür erwartete uns das Café Klosterschatz, ebenfalls in einem Gebäude des ehemaligen Klosters. Dort wurde uns Kaffee satt und ein großes Stück Apfelkuchen kredenzt, der außerordentlich lecker war. Hier erläuterte uns der örtlich zuständige Oberdeichgraf Thies Kleinwort die Problematik des sehr tief liegenden Marschenlandes dieser Region, die zwischen Pinnau und Krückau liegt. Die anschließende Fahrt durch dieses Gebiet führte uns auch zu der ältesten Drehbrücke Europas, zur Drehbrücke über die Pinnau zwischen Klevendeich und Neuendeich. Die Brücke wurde 1887 gebaut und steht als Kulturdenkmal unter besonderen Schutz. Danach ging es dann wieder auf die Heimfahrt, wo wir gegen 19:15 Uhr wieder Niebüll erreichten. Ein interessanter Tag mit vielen schönen Eindrücken ging zu Ende. Vielen Dank an den Initiator und Organisator Hans-Jörg Bockwoldt, dessen alte Heimat wir heute ein wenig kennenlernen durften. Anschließend eine Fotostrecke von dieser Fahrt.
Gasthof "Zur Linde" in Ellerhoop Uns erwartet der Mittagstisch ... ... mit leckerem Essen. Es ist eine gemütliche Runde Auf dem Weg zum Klosterareal Schon unterwegs gibt Friedemann Albers sein Wissen zur Kenntnis. Das Verwaltungsgebäude ... ... mit seinem Eingangsportal Das Wappen der Gründer Die Klosterkirche Architektonische Details des Turmes Die Außenanlagen im frischen Grün des Frühlings Haustür eines Wirtschaftsgebäudes Historische Gebäude schimmern durch das frische Grün Wassertropfen auf frischem Blattgrün Der Weg zur Kirche Schrifttafel zur Erläuterung Blick Richtung Altar mit Orgelprospekt Im Inneren der Klosterkirche Wertvolles Deckengemälde frisch restauriert Friedemann Albers erklärt den Kirchenbau Info-Tafel am Konventualinnenhaus Stolberg zu Stollberg Mächtige Bumgruppe auf dem Grundstück Die üppige Pracht des Frühlings Südhaus des Klosterquadrums mit Kreuzgang Eingang zum Café "Klosterschatz" Vorher noch ein Rundgang zu einer der drei Burganlagen Hinweistafel dazu Kaffeetafel im Klosterschatz ... ... in gemütlicher Runde Die Drehbrücke Klevendeich_Neuendeich über die Pinnau Blick über ein blühendes Rapsfeld auf der Rückfahrt